Willkommen beim Team MöWathlon der SKV Mörfelden

Am 14.08. fand im bayrischen Regensburg die Premierenveranstaltung der Challenge Regensburg statt. Aus dem Team MöWathlon nahmen hier Tobias Weber und Matthias Morche teil. Im Juni 2015 “motivierten“ sich die beiden gegenseitig, sich zu dieser Veranstaltung anzumelden.

Für Tobias sollte dies die erste Teilnahme auf der Langdistanz werden und Matthias wollte nach den letzten 2 DNF in Roth auch endlich mal wieder ins Ziel. Bereits am Donnerstag vor dem Rennen reisten beide an und nutzten die Tage zuvor, sich die Gegend anzuschauen und Teile der Rennstrecke zu besichtigen.

Am Sonntag klingelte dann der Wecker sehr früh und gegen 4 Uhr wurde gefrühstückt. Kurz vor 5 Uhr ging's los: Abfahrt zum Guggenberger See. Am See angekommen, hieß es dann noch Luft auf die Reifen und nochmal vor dem Wettkampf alles durchgehen. Hatte der See noch die Woche über Temperaturen von über 24°C und man hatte sich mental schon auf Neoprenverbot eingestellt und insgeheim auch ein wenig gefreut. So hieß es am Morgen dann, knapp über 22°C und Schwimmen mit Neopren.

Tobias startete in der 2. Startgruppe um 06:40 nur 10min nach den Profis und Elite. Matthias hatte noch 5 Minuten mehr bis zu seinem Start. Der Schwimmkurs war wie ein „U“ angelegt mit einem kurzen Landgang nach etwas mehr als 2km der Schwimmstrecke. Danach hieß es dann innerhalb dieses „U“’s wieder zurück. Matthias hatte mit der Ausrichtung der Bojen kleinere Probleme und schwamm direkt nach dem Landgang eine Weile die falsche Boje an, bis er registrierte, dass da noch andere Bojen etwas weiter außen wahren. Aber beide MöWathlonis konnten das Schwimmen mit guter Leistung beenden und sich auf die Radstrecke durch das Regensburger Land begeben.

Nach etwa 12/13km wartete dann der Anstieg in Richtung Brennberg. Mit fast 15km Länge hieß es hier dosiert aufzufahren. Danach folgte eine rasante Abfahrt und Geschwindigkeiten von über 80km/h hatten hier unsere Sportler auf ihren Sportuhren. Die zweite Hälfte der Radrunde war dann eher flach und so wurde hier eher ein möglichst gleichmäßiges „Reisetempo“ angestrebt. Ende der ersten Runde hatte Matthias leider ein technisches Problem mit seinem Rad, was ihm zu einem ungeplanten Stopp zwang. Auf der zweiten Runde wiederholte sich dieses Problem im letzten Teil des Anstieges in Brennberg. Tobias konnte die Radstrecke ohne große Zwischenfälle absolvieren und lag nach den 180km noch voll im Plan und durfte nun die 4 Laufrunden über Kopfsteinpflaster, Asphalt und Schotter durch Regensburg und entlang der Donau in Angriff nehmen.

Mit einem gewohnt starken Lauf beendete Tobias den Marathon und durfte den Zieleinlauf am Regensburger Dom nach 10:47:37 genießen. Eher eine Achterbahnfahrt war der Marathon für Matthias. Hatte er in der ersten Runde noch mit seinem Laufrhythmus Probleme, konnte er die 2. und 3. Runde etwas besser hinter sich bringen, bis Ende der 3. Runde dann massive Krämpfe und Magenprobleme dies wieder zunichte machten. So musste Matthias die letzte Runde gehen. Nach einem Marathon von mehr als 6 Stunden erreichte er auch das Ziel nach 13:27:20.

Ein Fazit zu dem Wettkampf. Ein schönes aber auch anspruchsvolles Langdistanzrennen im Weltkulturerbe Regensburg. Sehr faires Rennen, da bei der geringen Teilnehmerzahl auch beim Radfahren immer ein guter Abstand möglich war. Auf der Laufstrecke innerhalb von Regensburg eine sehr gute Stimmung, selbst nach 13 Stunden. Eine eindrucksvolle Finishline am Dom.

Es berichtete: Matthias Morche

 

TRIATHLON Mörfelder absolviert Frankfurter Ironman in 9:49:16 als 17. der deutschen Wertung

Hisgen unterbietet Bestzeit um knapp zehn Minuten

 

FRANK­FURT. Bei sei­ner vier­ten Teil­nah­me am Iron­man Frank­furt hat Mar­tin His­gen sei­ne Best­zeit um knapp zehn Mi­nu­ten un­ter­bo­ten. Der Tria­thlet der SKV Mör­fel­den meis­ter­te die Lang­dis­tanz in 9:49:16 Stun­den und be­leg­te in der Al­ters­klas­se M 45 – 49, wo er erst­mals star­te­te, ei­nen her­vor­ra­gen­den 37. Platz.

Ins­ge­samt kam His­gen un­ter den rund 3000 Teil­neh­mern auf Rang 328. In der Wer­tung der deut­schen Meis­ter­schaft er­reich­te der Lei­ter der SKV-Tria­thlon­ab­tei­lung so­gar Platz 17.

Nach 1:02 Stun­den für 3,8 km Schwim­men im Lang­ener Wald­see ging es bei recht küh­len Tem­pe­ra­tu­ren aufs Rad. „Da war es ziem­lich win­dig. Ge­fühlt hat­te ich nur Ge­gen­wind”, mein­te Mar­tin His­gen. „Aber nach der zwei­ten Run­de lief es bes­ser“. Mit 4:58 blieb er auf dem 180 km-Rad­kurs noch un­ter fünf Stun­den.

Mör­feld­erin Ma­ria Kaut­zig gibt ein tol­les De­büt

Den Ma­rat­hon ging der Mör­fel­der her­vor­ra­gend an. „Die er­ste Run­de war traum­haft“. Ge­gen En­de lief es je­doch nicht ganz nach Wunsch. „Ich woll­te ei­gent­lich zehn Mi­nu­ten schnel­ler sein”, be­kann­te His­gen, freu­te sich aber über sei­ne star­ke Ge­samt­leis­tung.

Vom Te­am Mö­Wa­thlon der SKV Mör­fel­den wa­ren in Frank­furt wei­te­re Mit­glie­der am Start. Flott un­ter­wegs, gab Ma­ria Kaut­zig da­bei mit 11:02:31 Stun­den ein tol­les De­but. Im Ge­samt­feld auf Rang 1294 bei den Frau­en, kam sie in der W 35 – 39 auf Rang zwölf.

Un­ter zwölf Stun­den blie­ben wei­te­re Ver­eins­kol­le­gen. Chris­ti­an Mül­ler, erst­mals in Frank­furt, lief nach 11:39:21 Stun­den ins Ziel (1477. Platz/299. M 35 – 39). Auch An­di Reis­ner gab mit 11:49:56 ei­nen ge­lun­ge­nen Ein­stand (2120. Platz/348. M 40 – 44). Und Rou­ti­nier Mar­cus Be­yer­mann, schon mehr­mals am Start, über­zeug­te mit 11:50:32 Stun­den (2749. Platz/182. M 50 – 54). Tho­mas Kac­zmarz be­nö­tig­te 13:05:22 Stun­den (3124. Platz/99. M 55 – 59), Oli­ver Krau­se 14:58:55 (2877. Platz/313. M 50 – 54) und Eli­sa­beth Was­hing­ton 14:38:13 (967. Platz bei den Frau­en/10. W 55 – 59).

Aus dem Kreis schnitt zu­dem Si­mo­ne Jo­chem von der TG Tria Rüs­sels­heim sehr gut ab. Nach 10:51:36 Stun­den lief sie am Römerberg auf Rang 1036 durchs Ziel und er­reich­te in der W 45 – 49 ei­nen tol­len sieb­ten Platz. Bei der DM-Wer­tung schaff­te sie es so­gar als Drit­te ih­rer Al­ters­klas­se aufs Trepp­chen.

Ihr Ver­eins­kol­le­ge Mi­cha­el Lotz brauch­te mit 10:53:22 Stun­den nur we­nig mehr. Für ihn be­deu­te­te dies Platz 1065 im Ge­samt­feld und in der M 40 – 44 Rang 214. In­go Rhein­bay, Drit­ter im Bun­de der TG Tria bei dem Tria­thlon-Spit­zen­er­eig­nis in Frank­furt, lief nach 11:36:13 Stun­den an 1568. Po­si­ti­on im Ziel ein. In der M 40 – 44 be­leg­te er Rang 316.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

Alle gestarteten Athleten von uns sind beim Ironman Germany gut im Ziel angekommen.

Martin 09.49:16, Maria 11:02:31; Christian 11:39:21, Andi 11:49:56, Marcus 11:50:32,

Thomas 13:05:22, Betsy 14:38:13, Oliver 14:58:55

Am 14. August ist dann erstmal die Stadt Regensburg Gastgeber der Challenge. Dort werden Matthias Morche und Tobias Weber starten. 

Auch euch beiden wünschen wir viel Erfolg, einen schönen Wettkampf und kommt gesund ins Ziel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 v.l.n.r.: Marcus, Andreas, Betsy, Tobias, Maria, Martin und Oliver

es fehlen: Thomas, Christian und Matthias

 

 

Bereits am 16. April erlangte Ernst den Titel Europameister in der AK M75 in Kalkar (NRW). 14 Tage später begannen die Probleme in der Wade. Leider musste er dadurch die HM in Oberursel und die DM in Alsdorf (NRW) absagen. Am 5. Juni war der Start der Duathlon WM in der Kurzdistanz 10km Run-40km Bike-5 km Run. Trotz Trainingsrückstand hatte er sich trotzdem entschlossen zu starten. Austragungsort dieser Veranstaltung war Avilés an der spanischen Atlantikküste mit Start und Ziel im Oscar-Niemeyer Internationales Kulturzentrum. Mit einer Zeit von 2:43:21 erreichte Ernst als Erster seiner AK das Ziel und wurde somit Weltmeister. Der 2. Platz ging an John Holz aus Neuseeland mit 2:49:44, 3. wurde Alan Morris aus England in der Zeit von 3:03:37. Die Siegerehrung vor hunderten Zuschauern und anschließendem großen Feuerwerk war dann noch ein weiterer Höhepunkt an diesem Sonntag.

Herzlichen Glückwunsch !

Es ist endlich wieder soweit .. SWIM BIKE RUN und unsere Senioren machten den Anfang in den Hessischen Ligen

Am 8. Mai hieß es beim Barockstadt Fulda Triathlon 1000m Schwimmen, 38km Rad und 9,5km Laufen

Die Vorzeichen standen nicht optimal, so blieb aus der ursprünglichen Aufstellung nur noch Martin im Team über, welcher in Vertretung für Marco so auch die Teamkapitänrolle übernahm.

Kurzfristig sind Roland, Wolfgang und Matthias eingesprungen um doch einen Start zu ermöglichen. Für Wolfgang war dies nicht nur die erste Kurzdistanz, sondern auch der erste Triathlon. Viele Dank daher für diesen spontanen Einsatz.

In aller Frühe ging es aus Mörfelden in Richtung Fulda los. Zwar war der geplante Start erst 12:35 h, aber Checkin und Teamleiter-Besprechung waren deutlich vorher und so blieb uns doch der Stress wegen hastigen Checkin etc erspart.

Da wir die letzte Startgruppe waren, war auch unser Start etwas abhängig von den vorangehenden Startgruppen. So hatten wir dann nur sehr kurz Zeit zum Einschwimmen. Eine kurze Absprache am Beckenrand um sich im anschließenden Start doch um die Position im Becken zu streiten. Nach etwas über 18min im Wasser verließ Martin als Erster in Orange das Wasser, dicht gefolgt von Matthias. Ein paar Minuten später folgten dann Roland und Wolfgang und machten sich auf die "wellige" und "windige" Radstrecke. Hier wurde ein Rundkurs 3 mal gefahren, um anschließend dann in die Fuldaer Innenstadt zu fahren. Auf diesem Streckenabschnitt rauschte Matthias leider unter dem Flatterband, welches netterweise von einem Streckenposten angehoben wurde, statt mitzuteilen, dass man rechts abbiegen muss. Dies kostete leider wertvolle Zeit.

Bei den anderen Teammitgliedern verlief das Radfahren ohne besondere Vorkommnisse und so konnten alle doch schon etwas vorbelastetet die wellige Laufstrecke mit Kopfstein und Schotter in Anspruch nehmen. Da diese duch die Innenstadt führte und die Sonne mittlerweile erbarmungslos schien, waren die schattigen Streckenabschnitte doch immer wieder eine Erholung.

So konnte dann Martin nach den 4 Laufrunden als Erster den Zielboden durchlaufen, während Matthias fast zur selben Zeit auf seine letzte Runde ging. Ein paar Minuten dahinter Wolfgang und Roland.

Wir erreichten alle den Zielbogen und waren happy, sodass wir uns direkt danach unser "Siegeressen" beim Burger King gönnten :)

Unser Teamergebnis kann sich sehen lassen. Von 15 gestarteten Teams konnten wir einen guten 10 Platz in der 2. SL erreichen. Auch wenn Martin da etwas anderes vorzuschweben schien :)

 Am 22. Mai startet dann unsere Mannschaft der 4. Hessenliga in das Renngeschehen und haben dieses Jahr das Ziel des Klassenerhaltes.

Es berichtet: Matthias Morche

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok